Sicher ins Netz Kapitel 7 IDENTITĂ„TSSCHUTZ BEI GOOGLE

Sicher ins Netz:
Kapitel 7 Identitätsschutz bei Google

Sicher ins Netz - Das IT Sicherheit Buch

Kommen wir zur Königin der Suchmaschinen. Google ist nicht nur als Suchmaschine und als Anbieter des Android-Betriebssystems, als Hersteller eines eigenen Smartphones und als Anbieter von zahlreichen Diensten wie Google Maps oder der Video-Suchmaschine YouTube und Google Street View, mit dem man auf Bilder von Straßen, Städten und Gebäuden zugreifen kann, äußerst erfolgreich.

Google ist das perfekte Instrument, um via Suchwort-Eingabe festzustellen, was die Menschen in welcher Region der Welt gerade bewegt – denn danach suchen sie. Google blendet dem Suchwort entsprechende Werbung ein und speichert die Suchanfragen zur weiteren Verwendung.

Auch die Google Suite mit ihren Gratis-Apps wie dem Google Kalender, den Google Docs als Word Ersatz und die Google Tables als Excel Pendant sind äußerst beliebt, denn man kann sie mit anderen auf einfache Art und Weise teilen. Und sie sind für die private Verwendung kostenlos.

 

 

Google versteht es, mit immer neuen Diensten die Benutzer immer weiter fĂĽr sich einzunehmen.

Und was bekommt Google dafür? Deine persönlichen Daten.

Beispiele fĂĽr die umfangreichen Datensammlungen:

  • Google Maps zeigt Google Deine Ă–rtlichkeit an
  • das Android-Betriebssystem gibt Deine Position weiter
  • gBoard, die Google-Tastatur (die Tastatur-Sprach-App von Google, mit der Du immer und ĂĽberall diktieren kannst, und die Sprachfunktionen von Google hören Deine Stimme und Deine Sprachmuster mit.
  • gMail liest Deine Mails
  • der Google Kalender kennt die Daten, wann Du was vorhast

Umso wichtiger ist es, Deine Identität bei Google zu schützen.

7.1 Schütze Deine Identität

Google bietet zahlreiche Möglichkeiten des Identitätsschutzes an. Dabei spielt der Google-Account im Zusammenspiel mit dem Android-Betriebssystem mit einem Marktanteil von ca. 85% (Stand 31.8.2018, Quelle: https://www.wallstreet-online.de/nachricht/10831607-85-prozent-marktanteil-android-bleibt-dominant) eine entscheidende Rolle. Wenn dieser Account von Fremden gekapert wird, kann es zu großen Problemen wie Daten- und Identitätsverlust kommen. Am besten und einfachsten schützt hier eine Zwei-Faktor-Authentifizierung, die es übrigens nicht nur bei Google, sondern auch bei Amazon, Ebay und anderen großen Anbietern gibt.

7.2  2-Faktoren: „Bestätigung in zwei Schritten“

Neben einem starken Passwort empfehlen wir Dir einen zusätzlichen Schutz: Das ist der zweite „Faktor“, und das funktioniert so:

Wie gewohnt loggst Du Dich mit Deinem Benutzernamen und Passwort ein.

Dann erscheint zusätzlich eine Abfrage mit der Aufforderung, einen sechsstelligen Code einzugeben. Das ist der zweite Faktor. Der Versand erfolgt in aller Regel per SMS oder einen Telefonanruf an Dein mobiles Endgerät. Das funktioniert natürlich nur, wenn das mobile Endgerät verfügbar ist. Wenn einmal der Strom ausfällt, kannst Du online nicht mehr zugreifen. Das ist zu bedenken, aber da wir fast immer diese Geräte bei uns führen und im Zweifelsfall auch ein Zweitgerät haben, bleibt unsere Empfehlung bestehen: Nutze die Zwei-Faktor-Authentifizierung!

Das Einrichten und auch das Nutzen sind sehr schnell erledigt und macht es Hackern fast unmöglich, Deinen Account mit einfachen Mitteln zu kapern. In den Kontoeinstellungen bitte Bestätigung in zwei Schritten aktivieren.

 

 

Weitere Alternativen: der Dongle

Ein Dongle ist ein kleines Gerät, das vorwiegend an den USB-Port angeschlossen und zur Authentifizierung genutzt wird. Für Google gibt es eigene USB-Dongles, z. B. FIDO U2F. Nur wenn dieser Dongle in einem USB-Port steckt und mit dem richtigen Finger bedient wird, ist ein Einloggen auf das Google-Konto möglich.

7.3 Sicherheitsereignisse

Von Zeit zu Zeit, sprich einmal im Monat, solltest Du Dir kurz die Sicherheitsereignisse in Deinem Google-Account anschauen.

  • Gab es unberechtigte Zugriffsversuche? Wenn ja, solltest Du auf jeden Fall eine Zwei-Faktor-Authentifizierung anlegen.
  • Sind die verbundenen Geräte noch aktuell bzw. die richtigen? Schaue Dir bitte die verbundenen Geräte an, die in der Berechtigungs-Liste auftauchen. Finden sich unbekannte oder alte Geräte, die Du nicht mehr verwendest, solltest Du diese entfernen.

7.4 App-Berechtigungen auf dem Smartphone

Prüfe regelmäßig, welche Apps Du installiert hast.

Ein Blick auf die App-Berechtigungen ist sehr hilfreich. Es sammeln sich mit der Zeit nämlich einige Apps auf dem Smartphone an, die Du nicht mehr nutzt – lösche diese! Und prüfe die Berechtigungen vorhandener Apps immer wieder, denn auch hier kommen Anfragen nach den Berechtigungen. Wenn Du einfach auf „ok“ gedrückt hast, kann sich das Sicherheitsbild in den Berechtigungen schnell zu Deinen Ungunsten verschieben.

7.5 Prüfe Deine Privatsphäre

In Persönliche Daten & Privatsphäre kannst Du Dir anschauen, welche Daten Google erhebt. Ein Check kann einige unnötige Datensammlungen verhindern.

 

 

 

7.6 Kontenrettung: Mehrere Kontaktmöglichkeiten – 2. Mail-Adressen angeben

Manchmal sperren sich Benutzer ungewollt von ihren Geräten aus. In solchen Fällen sind weitere alternative Kontaktmöglichkeiten wie die zweite Mail-Adresse und die zweite Telefonnummer hilfreich.

Bitte nutze sämtliche Möglichkeiten zur Konto-Wiederherstellung! Sind diese nämlich ausgeschöpft, bestehen keine weitere Zugriffsmöglichkeiten. Der Kontozugang wäre in diesem Fall dauerhaft verloren.

7.7 Google Business

Für Firmen bietet Google mit seinen kostenpflichtigen Business-Anwendungen und der Google Suite eine stabile Arbeitsumgebung an. Gerade der Google-Kalender ist sehr praktisch, auch um Außenstehende einzubinden. Hier gilt es, zwischen Funktionalität und Risikoaspekt abzuwägen.

7.8 Checkliste Google

Mache Dir bewusst, welche Daten Google über Dich zusammenträgt:

  • Hast Du ein Google-Konto?
  • Nutzt Du Google als Suchmaschine? (alternativ: Startpage.com)
  • Nutzt Du translate.google.com als Ăśbersetzer? (alternativ: deepl.com)
  • Nutzt Du Youtube zum Video-Schauen? Mache Dir bewusst, dass dies die zweitgrößte Suchmaschine nach Google ist!
  • Nutzt Du die gBord-Tastatur? Google zeichnet Deine Sprache und Deine Gespräche mit auf!
  • Nutzt Du Google Maps? (alternativ: WAZE)
  • Nutzt Du Google Street View? (alternativ: Open Street View)

Sei effektiv mit Google

  • Die Gboard-App: Ausgezeichnete Sprachdiktate, die direkt in Text umgewandelt werden
  • Google Docs/Tools/Sprachsteuerung: Die gleiche hochqualitative Spracheingabe, um Deine Texte einfach zu diktieren
  • Google Maps/Route, um vorab Dauer und Kilometer zu betrachten und den besten Weg zu finden

Sicher mit Google

  • Hast Du Dir die Privatsphäre-Einstellungen angeschaut?
  • Hast Du eine alternative E-Mail-Adresse fĂĽr den Kontozugriff hinterlegt?
  • Hast Du Dir ĂĽberlegt, mit dem Google-Dongle zu arbeiten?
IT Sicherheit Buch, Buch Internet fĂĽr Senioren Buch

Inhaltsverzeichnis

1. Passwörter Video

2. (Technische) Bedrohungen auf deinem Computer

3. Den Computer schĂĽtzen – mit Bordmitteln (Windows)

4. Den Computer sichern – MACOS (Apple)

5. Smartphone = Computer! Mobile Geräte



6. Sicher surfen

7. Identitätsschutz bei Google

8. Die Sozialen Netze / social media

9. Sicheres smart home

10. Backup – Jetzt!